Andy Warhol:
Bild "Hans Christian Andersen" (1987)
Proportionsansicht
Bild "Hans Christian Andersen" (1987)
Andy Warhol:
Bild "Hans Christian Andersen" (1987)

Kurzinfo

Limitiert, Trial Proof | nummeriert | gestempelt | Farbserigrafie | gerahmt | Format 110,5 x 111 cm

Bestell-Nr. IN-920703.R1
Bild "Hans Christian Andersen" (1987)
Andy Warhol: Bild "Hans Christian Andersen" (1987)

Detailbeschreibung

Bild "Hans Christian Andersen" (1987)

Wir können Ihnen einen besonderen, in seiner Farbkombination einzigartigen Siebdruck von Andy Warhol anbieten: Das Werk zeigt den dänischen Autor Hans Christian Andersen, der mit seinen alters- und kulturübergreifenden Märchen weltweit mehrere Generationen maßgeblich geprägt hat. Dieser hier präsentierte Farbsiebdruck ist im Zuge der Serie "Hans Christian Andersen" entstanden, die neben einem Porträt des Schriftstellers auch drei den Charakteren einzelner Märchen gewidmete Motive enthält.

Bei der hier angebotenen Arbeit handelt es sich um einen sogenannten Probedruck des ersten Blattes der Serie. Es zeigt, wie Warhol eine Porträtaufnahme von Andersen aus dem Jahr 1865 genutzt und mit seinen eigenen Stilelementen vermischt hat. Dabei entstand ein in der Wirkung und Farbgebung völlig neues und eindrucksvolles Werk. Dieses Blatt wurde - wie auch die Serie selbst - 1987 fertiggestellt, von Rupert Jasen Smith in New York gedruckt und von Art Expo Danmark mit Sitz im dänischen Odense herausgegeben.

Original-Farbsiebdruck, 1987. Trial Proof vor dem Entstehen der Auflage. Insgesamt gibt es vier Portfolios, die je in einer Auflage von 25 Exemplaren erschienen sind. Nummeriert und rückseitig gestempelt. Motivgröße/Blattformat 96,5 x 96,5 cm. Format im Rahmen 110,5 x 111 cm wie Abbildung.

Porträt des Künstlers Andy Warhol

Über Andy Warhol

1928-1987

Andy Warhol war Amerikas berühmtester Künstler. Er galt als Revolutionär, Exzentriker und Erfinder der Pop-Art und war alles zugleich. Die Kunstkritik feiert ihn mit Prädikaten, wie sie noch keinem Künstler verliehen wurden - nicht einmal Pablo Picasso oder Salvador Dali. Dazu Alfred Nemeczek: "Sie (die Prädikate) reichten vom "Pop-Star" zum "Pop-Artisten", erhoben das "Pop-Genie" vom "Pop-Fürsten" zum "Prinzen des Pop" und weiter empor zum "Pop-König", "Pop-Zaren" und "Großmogul". Aber auch "Hohepriester" und "Papst des Pop" ist der "Picasso of Pop-art" getauft worden". (Künstler - Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst)

Warhol wurde 1928 in Pittsburgh geboren und verstarb 1987 in New York. Der Sohn tschechischer Einwanderer ging nach der High School als Werkstudent an das Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh. 1949 ließ er sich in New York nieder, um drei Jahre später mit seinen Arbeiten in der Hugo Gallery zu debütieren. Bis dahin arbeitete er noch als Werbegrafiker für Modezeitschriften und entwarf Weihnachtskarten, LP-Covers und Wetterkarten für das Fernsehen. Bald darauf hatte der Künstler jedoch die Idee Gegenstände des alltäglichen Lebens in das Zentrum seiner Bildmotive zu rücken. Die Grafik bot ihm dafür das Medium und es entstanden begehrte Kultobjekte.

Die bekanntesten Siebdrucke sind die Bilder der rot-weißen Suppendosen von Campbell sowie der Zwei-Dollar-Note. Mit diesen Werken gehört Warhol zu den Künstlern, die seit den 50er Jahren in den USA und England radikal mit der Kunsttradition brachen und eine neue Kunstrichtung, die Pop-Art schufen.

Roy Lichtenstein und Tom Wesselman gehören neben Warhol zu den amerikanischen Vertretern, die ihre Bildthemen in der Welt der Werbung, des Comics und in den Superstars Hollywoods suchten. Elvis Presley, Jackie Kennedy und Marilyn Monroe wurden zu Ikonen in Warhols Bilderrepertoire.

Die Erhebung der alltäglichen Motive zu einem Kunstgegenstand gibt diesem die Gelegenheit einen Grad an Aufmerksamkeit zu erhalten, den es als immer wieder verwendeter Sache nie hat. Warhol forderte durch seine Art der fotografischen Wiedergabe des Objektes, dass es durch sich selbst wirken muss. Auch die Werke, in denen er Wiederholungen des gleichen Motivs umsetzte, erheben diesen Anspruch und wirken aber zusätzlich durch seine farblichen Umgestaltungen.

Der Künstler sieht die Welt wie sie ist und stellt sie dar: "Ich bin außerordentlich passiv. Ich nehme die Dinge, wie sie sind. Ich schaue bloß zu, ich beobachte die Welt."

Empfehlungen