Bernard Aubertin:
Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)
Proportionsansicht
Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)
Bernard Aubertin:
Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)

Kurzinfo

Unikat | signiert | datiert | Mixed Media auf Holz | Format 70 x 70 cm

Bestell-Nr. IN-919995
Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)
Bernard Aubertin: Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)

Detailbeschreibung

Bild "Dessin de Feu" (2010) (Unikat)

1969 schrieb Bernard Aubertin in seinem künstlerischen Manifest: "Durch das Rot habe ich das Gefühl, mich mit dem Feuer zu identifizieren, mit diesem Feuer, das ich besitzen möchte und das ich mir tatsächlich vier Jahre später aneignen sollte." Das Kunsthaus ARTES freut sich, ein jüngeres Beispiel dieser farbgewaltigen Werke mit dem Titel "Dessin de Feu" (Zeichnung des Feuers) von 2010 anbieten zu können.

Acryl, Zündhölzer und Feuerspuren auf Holz, 2010. Rückseitig signiert und datiert. Mit einem Fotozertifikat des Künstlers und einer Fotoexpertise des Archivio Opere Bernard Aubertin, Brescia, die bestätigt, daß das Werk ein Unikat ist und dort mit der Nr. DFER01-100076523 registriert ist. Format 70 x 70 cm.

Über Bernard Aubertin

Bernard Aubertin (1934–2015)

Der französische Künstler Bernard Aubertin gehörte der ZERO-Bewegung an und nahm 1977 an der documenta 6 teil. Ein einschneidendes Erlebnis stellte die Begegnung mit Yves Klein dar. Von da an verschrieb sich Aubertin einer monochromen Arbeitsweise, die die Farbe Rot zum Hauptgegenstand des künstlerischen Œuvre machte. Es entstanden Tafelbilder, durch die der Künstler Nägel trieb, um diese Nagelstrukturen darauf in diversen Techniken mit roter Farbe und dickem, pastosem Auftrag zu bekleiden.

1969 schrieb Aubertin in seinem künstlerischen Manifest: "Durch das Rot habe ich das Gefühl, mich mit dem Feuer zu identifizieren, mit diesem Feuer, das ich besitzen möchte und das ich mir tatsächlich vier Jahre später aneignen sollte." Experten prophezeien dem Künstler eine Renaissance; sein Werk gilt bislang als unterschätzt und hat schon allein deshalb Wertsteigerungspotenzial.

Empfehlungen