Christine Müller:
Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in den letzten Sommertagen September 2020" (2020) (Unikat)
Proportionsansicht
Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in den letzten Sommertagen September 2020" (2020) (Unikat)
Christine Müller:
Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in den letzten Sommertagen September 2020" (2020) (Unikat)

Kurzinfo

Unikat | signiert | Mixed Media auf Leinwand | ungerahmt | Format 90 x 195 cm

inkl. jeweils geltender MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-914478.00

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in den letzten Sommertagen September 2020" (2020) (Unikat)
Christine Müller: Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in...

Detailbeschreibung

Bild "Erinnerungen an Chopin op. 23 in den letzten Sommertagen September 2020" (2020) (Unikat)

Das hier präsentierte Gemälde widmet die Künstlerin dem musikalischen Schaffen des polnischen Komponisten Frédéric Chopin und insbesondere seiner "Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23", die 1835 in Paris von Chopin fertiggestellt wurde.

Das berühmte Klavierstück hat Christine Müller in den letzten Sommertagen im September dieses Jahres dazu inspiriert, jene malerische Ode anzufertigen.

Mixed Media auf Leinwand, 2020. Rückseitig signiert. Ungerahmt. Format auf Keilrahmen gespannt 90 x 195 cm.

Porträt der Künstlerin Christine Müller

Über Christine Müller

Christine Müllers meist großformatige Arbeiten vereint eine fröhlich positive Aura. Ob Blumenmeer, Frühlingswiese oder die bildnerische Übersetzung eines Musikstückes von Debussy, stets strotzen die Werke der Malerin vor Vitalität und Dynamik. Die scheinbar flüchtige und spontane Arbeitsweise mit pastosem Pinselstrich findet ihre kunsthistorische Referenz im abstrakten Expressionismus.

Die Künstlerin lässt sich bei der Arbeit von Werken berühmter Komponisten wie Chopin, Ravel oder Tschaikowsky inspirieren. Die spontanen Assoziationen zur Musik übersetzt sie in eine impulsive Bildsprache aus surreal wirkenden Formen und Strukturen in einer breitgefächerten Farbpalette. Und trotz aller vordergründiger Abstraktion lassen sich in dem Farbmeer beim näheren Hinsehen hin und wieder gegenständliche Elemente wie Gesichter und Figuren erkennen. Sie versuche, sich in ihren Gemälden an die Essenz der Musik heranzufühlen, sagt Müller.

Christine Müller (*1969) studierte Bildende Kunst bei Prof. Brembs, Prof. K. Jürgen Fischer und Werner Schmidt an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Hofgeismar (Landkreis Kassel). Ihre Werke finden sich unter anderem in der Sammlung Würth.

Empfehlungen