Fernand Léger:
Bild "La colombe" (1951)

Images

Fernand Léger:
Bild "La colombe" (1951)

Details

Bestell-Nr. IN-802803.R1

Kurzinfo

Limitiert, 75 Exemplare | nummeriert | signiert | Farblithografie auf Bütten | gerahmt | Format 68 x 57 cm

https://www.kunsthaus-artes.de

Fernand Léger: Bild "La colombe" (1951)

Seine 1951 entstandene, farbenprächtige Lithografie "La colombe" greift mit der Taube ein in den Nachkriegsjahren von zahlreichen Künstlern verwendetes Friedenssymbol auf.

Original-Farblithografie, 1951. Auflage: 75 Exemplare auf Bütten, nummeriert und handsigniert. Werkverzeichnis Saphire 115. Blattformat 46,5 x 36,5 cm. Format im Rahmen 68 x 57 cm wie Abbildung.

mehr

1881-1955

Fernand Léger gehört zu den bekanntesten Künstlern der französischen Avantgarde. Nach impressionistischen Anfängen gelangte er unter dem Einfluss Paul Cézannes und des Kubismus von Pablo Picasso und Georges Braque zu geometrischen Abstraktionen aus Kuben, Zylindern und Kugeln. Der ausgebildete Architekt war fasziniert von den technischen Veränderungen seiner Zeit und so erhielten nach seinem Kriegseinsatz im Ersten Weltkrieg Zahnräder, Kurbelwellen und Schrauben Einzug in seine Bildsprache - die Welt der Maschinen wurde zum Mittelpunkt seines Werks.

1920 lernte Léger den französischen Architekten Le Corbusier kennen und knüpfte Kontakte zu der Künstlergruppe "De Stijl" um Piet Mondrian. Ab den 1930er-Jahren wurde sein Malstil wieder naturalistischer, auch Anklänge an den Surrealismus wurden sichtbar. Die Darstellung des Menschen gewann später zunehmend an Bedeutung. Durch Farbe und Form wollte der Künstler seine Umwelt neu erfassen und schuf in seinem unverwechselbaren Stil massige, abstrahierte menschliche Figuren, deren Anmutung die Wochenzeitung DIE ZEIT einmal provokativ mit der von Playmobil-Männchen verglich.

Zwischen 1940 und 1945 lebte er in den USA, wo er eine Professur an der Yale University inne hatte, kehrte nach Ende des Zweiten Weltkrieges aber nach Frankreich zurück.

Léger schuf auch zahlreiche Wandgemälde, darunter eines für den Großen Saal des UNO-Gebäudes in New York. Seine Werke befinden sich in so namhaften Museen wie dem Metropolitan Museum of Art in New York und dem Centre Pompidou on Paris.

mehr

Bereich der Grafik, der die künstlerischen Darstellungen umfasst, die durch verschiedene Drucktechniken vervielfältigt werden.

Druckgrafische Techniken sind u.a. Holzschnitt, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Serigrafie.

Weiterführende Links:
Heliogravüre
Holzschnitt
Kupferstich
Radierung
Lithografie
Serigrafie

mehr

Richtung der modernen Kunst. Der Begriff kommt vom Lateinischen Wort Cubus = Würfel. Die Kubisten griffen eine Äußerung von Paul Cézanne auf, wonach die Wirklichkeit auf Kubus, Kegel und Kugel reduziert werden könne. Darstellerisch ging es um die Mehransichtigkeit des Bildgegenstandes.

Meister des Kubismus sind Georges Braque, Pablo Picasso, Juan Gris, Fernand Léger. Alexander Archipenko ist der Plastiker unter den Kubisten.

mehr

Sammelbegriff für die Maler und Bildhauer des 20. Jahrhunderts, deren Arbeiten heute zu den anerkannten Werken unserer Zeit gehören, wie Pablo Picasso, Salvador Dalí, Joan Miró, Marc Chagall etc.

mehr