Donald Sultan:
Bild "Lantern flowers - White and Black" (2017)

Images

Donald Sultan:
Bild "Lantern flowers - White and Black" (2017)

Details

Preis auf Anfrage

Preis anfragen
Bestell-Nr. IN-856463.R1

Kurzinfo

Limitiert, 50 Exemplare | nummeriert | signiert | Farbserigrafie auf Museum Bord | gerahmt | Format 87 x 87 cm

https://www.kunsthaus-artes.de

Donald Sultan: Bild "Lantern flowers - White and Black" (2017)

Donald Sultan interpretiert das klassische Stillleben neu, indem er Früchte und Blumen auf ihre bloßen Umrisse reduziert und diese scharf konturiert. Die abstrakten, flächigen Arbeiten beeindrucken durch ihre imposante Größe und die starken Kontraste zwischen dem leuchtenden Motiv und dem meist in schwarz oder weiß gehaltenen Hintergrund.

Original-Farbserigrafie, 2017. Auflage: 50 Exemplare auf Museum Bord, nummeriert und handsigniert. Motivgröße/Blattformat 81 x 81 cm. Format im Rahmen 87 x 87 cm wie Abbildung.

mehr

Bereich der Grafik, der die künstlerischen Darstellungen umfasst, die durch verschiedene Drucktechniken vervielfältigt werden.

Druckgrafische Techniken sind u.a. Holzschnitt, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Serigrafie.

Weiterführende Links:
Heliogravüre
Holzschnitt
Kupferstich
Radierung
Lithografie
Serigrafie

mehr

In den frühen 1950er Jahren ging ein Ruck durch die Kulturszene. Junge Künstler aus den USA und England brachen - völlig unabhängig voneinander - mit allen Traditionen des Kunstschaffens und verhalfen der Moderne zu einer neuen Kunstrichtung.

In den USA waren es Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Tom Wesselmann und James Rosenquist, die sich die Welt der Werbung und Comics, im Starkult und in der anonymen Großstadtkultur ihre Themen suchten. Mit greller Farbgebung Überdimensionierung und manipulierender Tiefenperspektive schufen sie neue provozierende Werke, die den Geist der Zeit atmeten. Richard Hamilton und Eduardo Paolozzi wurden durch die berühmte Ausstellung ‚This is Tomorrow' in der Londoner White Chapel Art Gallery zu den Wegbereitern des Pop-Art in England. Ihnen folgten in den 1960er Jahren David Hockney, Allan Jones, Peter Phillips und Derek Boshier nach.

mehr
Zuletzt angesehen