Eliot:
Bild "Fleurs de mes Parents C1" (2017) (Unikat)

Images

Eliot:
Bild "Fleurs de mes Parents C1" (2017) (Unikat)

Details

1.600,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-875172
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Serielles Unikat | signiert | datiert | Stencil auf Holz | Format 83 x 40 cm

https://www.kunsthaus-artes.de

Eliot: Bild "Fleurs de mes Parents C1" (2017) (Unikat)

Die Blumenvasen seiner Eltern inspirierten Streetartist Eliot zu seiner neuen Serie. Stencil auf Zaunlatten.

Stencil auf Holz, 2017. Handsigniert und datiert. Format 83 x 40 cm.

mehr

Porträt des Künstlers EliotEliot

Ein Buch über New Yorker U-Bahn-Graffiti, das Eliot alias Markus Henning (*1972) als Fünfzehnjähriger durchblätterte, war die Initialzündung für seine Kunst. So fing er bereits Ende der 1980er-Jahre an, Graffiti zu sprühen, und gilt damit als Pionier der deutschen Street Art.

Darüber hinaus ist er als Spezialist für 3-D-Animationen gefragt und zudem ein erfolgreicher Musiker. Legendär sind auch seine gestickten Graffiti.

mehr

Ein Unikat oder ein Original ist ein Kunstwerk, das vom Künstler persönlich geschaffen wurde. Es existiert nur einmal aufgrund der Art der Herstellung (Ölgemälde, Aquarell, Zeichnung, Skulptur aus verlorener Form etc.).

Neben den klassischen Unikaten existieren auch die sogenannten "seriellen Unikate". Sie werden je Serie mit gleichem Motiv und in gleicher Farbe und Technik von der Hand des Künstlers ausgeführt. Die seriellen Unikate haben ihre Wurzeln in der "seriellen Kunst“, einer Gattung der modernen Kunst, die durch Reihen, Wiederholungen und Variationen desselben Gegenstandes, Themas bzw. durch ein System von konstanten und variablen Elementen oder Prinzipien eine ästhetische Wirkung erzeugen will.
Als historischer Ausgangspunkt gilt das Werk "Les Meules“ von Claude Monet (1890/1891), in denen zum ersten Mal eine über die bloße Werkgruppe herausgehende Serie geschaffen wurde. Künstler, die serielle Kunst geschaffen haben, sind u. a. Claude Monet, Piet Mondrian und vor allem Gerhard Richter.

mehr