Max Pechstein:
Bild "Lotte (Frau mit Fächer)" (1912) (Unikat)

Images

Max Pechstein:
Bild "Lotte (Frau mit Fächer)" (1912) (Unikat)

Details

24.000,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-889884.R1
Lieferzeit: in ca. 3 Wochen

Kurzinfo

Unikat | signiert | datiert | Zertifikat | Aquarell und Tusche auf Papier | gerahmt | Format 66 x 55 cm

https://www.kunsthaus-artes.de

Max Pechstein: Bild "Lotte (Frau mit Fächer)" (1912) (Unikat)

In seinen Aquarellen kommt der expressive Gestus Pechsteins besonders ausdrucksstark zur Geltung. Die hier dargestellte Lotte, die Ehefrau des Künstlers, die er im Alter von 18 Jahren ehelichte, taucht immer wieder im OEuvre des Malers auf.
In zahlreichen dieser Bilder hält Lotte einen Fächer in unterschiedlicher Weise. Die jeweilige Haltung des Fächers diente besonders in der Zeit des Barock als Mittel der Kommunikation und Galanterie. Mit der Fächersprache konnte eine Dame ihre Zuneigung, ehelichen Status, Langeweile, Ablehnung und vieles mehr dezent vermitteln. So konnte das legere Hängenlassen des Fächers, wie in diesem Bild, andeuten, dass der Dame an einer reinen Freundschaft mit dem Gegenüber gelegen war.
Ob Pechstein die komplizierte Sprache der Fächerhaltung bewusst in seinen Darstellungen der Lotte einspielte, ist nicht bekannt. Dass der Fächer für ihn ein reizvolles Objekt darstellte, beweisen die zahlreichen Arbeiten, in denen er dieses Motiv immer wieder aufgriff.

Aquarell und Tusche auf Japan-Papier, 1912. Signiert und datiert. Mit Foto-Echtheitszertifiktat vom Sohn des Künstlers, Alexander Pechstein. Motivgröße/Blattformat 43 x 33 cm. Format im Rahmen 66 x 55 cm wie Abbildung.

mehr

1881-1955

Max Pechstein gilt heute wie damals als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Er stieß im Frühling 1906 zu der im Vorjahr von Kirchner, Heckel, Schmidt-Rottluff und Bleyl gegründeten Künstlergruppe "Die Brücke". Im Bereich der Grafik entstand neben der Malerei ein Werk mit über 850 Holzschnitten, Lithografien und Radierungen.

Was für Paul Gauguin Tahiti, das war für Max Pechstein die Ostseeküste: Ein Paradies, in dem er zur Ruhe, vor allem aber zu großer Inspiration fand. Seit 1909 reiste er mehrmals nach Nidden an der Kurischen Nehrung, wo mehr als ein Vierteljahrhundert zuvor schon Lovis Corinth als junger Kunststudent gearbeitet hatte. Als die Versailler Verträge die Kurische Nehrung jedoch 1920 unter alliierte Verwaltung stellten, war der Weg dorthin versperrt. Pechstein musste sich eigenen Worten zufolge "erneut auf die Suche nach einem Fleck Erde begeben, der nicht von Malern, Touristen und Badegästen überlaufen war". Er fand ihn in Leba, wo er von nun an in großer Regelmäßigkeit seine Sommer verbrachte.

"Über zwanzig Jahre lang fuhr Max Pechstein jeden Sommer an die Ostseeküste, erst an die Kurische Nehrung, dann nach Pommern, was ihn natürlich eng mit unserem Haus verbindet. Als er sich hier 1921 - noch mit seiner ersten Frau - einmietete, ahnte er nicht, wie verbunden er sich dem kleinen Hafenstädtchen Leba bald fühlen sollte, denn er verliebte sich in Marta Möller, die Tochter seines Gastwirtes. Die Pfeife im Mundwinkel, braun gebrannt und den Anker tätowiert, begleiteten den passionierten Angler Pechstein die ursprüngliche Natur mit ihren Strandseen und die Fischkutter im Hafen bis an sein Lebensende, selbst dann, als er und seine Frau nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr nach Pommern fahren konnten." (Dr. Birte Frenssen, Stellvertretende Direktorin am Pommerschen Landesmuseum Greifswald)

mehr

Sammelbegriff für die Maler und Bildhauer des 20. Jahrhunderts, deren Arbeiten heute zu den anerkannten Werken unserer Zeit gehören, wie Pablo Picasso, Salvador Dalí, Joan Miró, Marc Chagall etc.

mehr

Malerei mit lasierenden Wasserfarben, die sich durch ihre Transparenz auszeichnen und tieferliegende Schichten sowie Malgrund durchschimmern lassen.

Oftmals wird der Grund ausgelassen. Dies trägt wesentlich zur Wirkung des Werkes bei. Die Aquarellmalerei erfordert einen gekonnten Umgang mit der Farbe, da diese schnell trocknet und Korrekturen kaum möglich sind.

mehr

Ein Unikat oder ein Original ist ein Kunstwerk, das vom Künstler persönlich geschaffen wurde. Es existiert nur einmal aufgrund der Art der Herstellung (Ölgemälde, Aquarell, Zeichnung, Skulptur aus verlorener Form etc.).

Neben den klassischen Unikaten existieren auch die sogenannten "seriellen Unikate". Sie werden je Serie mit gleichem Motiv und in gleicher Farbe und Technik von der Hand des Künstlers ausgeführt. Die seriellen Unikate haben ihre Wurzeln in der "seriellen Kunst“, einer Gattung der modernen Kunst, die durch Reihen, Wiederholungen und Variationen desselben Gegenstandes, Themas bzw. durch ein System von konstanten und variablen Elementen oder Prinzipien eine ästhetische Wirkung erzeugen will.
Als historischer Ausgangspunkt gilt das Werk "Les Meules“ von Claude Monet (1890/1891), in denen zum ersten Mal eine über die bloße Werkgruppe herausgehende Serie geschaffen wurde. Künstler, die serielle Kunst geschaffen haben, sind u. a. Claude Monet, Piet Mondrian und vor allem Gerhard Richter.

mehr