Gerhard Richter:
Bild "Ohne Titel" (1978) (Unikat)

Images

Gerhard Richter:
Bild "Ohne Titel" (1978) (Unikat)

Details

Bestell-Nr. IN-902748.R1

Kurzinfo

Unikat | signiert | datiert | bezeichnet | Graphit auf Velin | gerahmt | Format 26 x 30,5 cm

https://www.kunsthaus-artes.de

Gerhard Richter: Bild "Ohne Titel" (1978) (Unikat)

Gerhard Richter ist zweifelsfrei eine der bekanntesten und erfolgreichsten Künstlerfiguren unserer Zeit. Die großformatigen Gemälde wechseln für Millionen-Beträge ihre Besitzer. Das Team von ARTES ist glücklich, Ihnen ein vergleichsweise erschwingliches Unikat des Künstlers präsentieren zu können.

Die feine Zeichnung aus dem Jahr 1978 zeugt von der künstlerischen Wandlungsfähigkeit Richters und kann als ein Verweis auf die gestische Abstraktion des Informel gelesen werden, dessen Vorreiter, K.O. Götz, der Lehrer Gerhard Richters war.

Graphit auf Velin, 1978. Verso signiert, datiert und bezeichnet. Motivgröße/Blattformat 20 x 25 cm. Format im Rahmen 26 x 30,5 cm wie Abbildung.

mehr

Bezeichnung für die von der gegenständlichen Darstellung losgelöste Malerei und Plastik, die sich ab etwa 1910 in immer neuen Stilvariationen über die ganze westliche und Teile der östlichen Welt verbreitete. Als Begründer der abstrakten Kunst gilt der 1866 geborene russische Maler Wassily Kandinsky. Weitere bedeutende Künstler der abstrakten Kunst sind K.S. Malewitsch, Piet Mondrian u.a.

mehr

Ein Unikat oder ein Original ist ein Kunstwerk, das vom Künstler persönlich geschaffen wurde. Es existiert nur einmal aufgrund der Art der Herstellung (Ölgemälde, Aquarell, Zeichnung, Skulptur aus verlorener Form etc.).

Neben den klassischen Unikaten existieren auch die sogenannten "seriellen Unikate". Sie werden je Serie mit gleichem Motiv und in gleicher Farbe und Technik von der Hand des Künstlers ausgeführt. Die seriellen Unikate haben ihre Wurzeln in der "seriellen Kunst“, einer Gattung der modernen Kunst, die durch Reihen, Wiederholungen und Variationen desselben Gegenstandes, Themas bzw. durch ein System von konstanten und variablen Elementen oder Prinzipien eine ästhetische Wirkung erzeugen will.
Als historischer Ausgangspunkt gilt das Werk "Les Meules“ von Claude Monet (1890/1891), in denen zum ersten Mal eine über die bloße Werkgruppe herausgehende Serie geschaffen wurde. Künstler, die serielle Kunst geschaffen haben, sind u. a. Claude Monet, Piet Mondrian und vor allem Gerhard Richter.

mehr