Jan M. Petersen:
Objekt "ja" (2020) (Unikat)

Images

Jan M. Petersen:
Objekt "ja" (2020) (Unikat)

Details

800,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-909378
Lieferzeit: in ca. 3 Wochen

Kurzinfo

Unikat | signiert | Cortenstahl und Bronze, galvanisch vergoldet | Format 14 x 18 x 8 cm (H x B x T)

https://www.kunsthaus-artes.de

Jan M. Petersen: Objekt "ja" (2020) (Unikat)

Objekt aus Cortenstahl und Bronze, galvanisch vergoldet, 2020. Signiert. Höhe: 14 cm. Breite: 18 cm. Tiefe: 8 cm.

mehr

Ohne falschen Respekt hinterfragt der 1969 im hessischen Bad Vilbel geborene Künstler Jan M. Petersen auf humorvolle Weise die Kunstgeschichte und ist ihr gleichzeitig mit Begeisterung zugewandt. Auf handliche Holzblöcke bringt er seine zugleich frechen und weisen Slogans, die alle von der Leidenschaft für die Kunst erzählen. So heißt eine Arbeit "Kunst ist ein Lebensmittel", was auch der Leitsatz für sein Schaffen sein könnte. Der Künstler lebt und arbeitet in Brandenburg.

mehr

Richtungen der zeitgenössischen Kunst, in denen Gegenstände selbst ausgestellt und zur künstlerischen Gestaltung herangezogen werden.

Objektkunst war ein Ausdrucksmittel des Kubismus, des Dadaismus und des Surrealismus und hat im Laufe ihrer Entwicklung bis heute verschiedene Darstellungstechniken hervorgebracht.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn). Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

ars mundi Video zum Bronzeguss:


Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).
Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.
Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwendigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr
Zuletzt angesehen