Günther Uecker:
Bild "Terrororchester I. - Hommage a John Cage" (2011)
Proportionsansicht
Bild "Terrororchester I. - Hommage a John Cage" (2011)
Günther Uecker:
Bild "Terrororchester I. - Hommage a John Cage" (2011)

Kurzinfo

Limitiert, 35 Exemplare | nummeriert | signiert | Prägedruck auf Bütten | gerahmt | Format 36 x 27 cm

inkl. jeweils geltender MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-877341.R1

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Bild "Terrororchester I. - Hommage a John Cage" (2011)
Günther Uecker: Bild "Terrororchester I. - Hommage a John...

Detailbeschreibung

Bild "Terrororchester I. - Hommage a John Cage" (2011)

Im Zeitraum von 1960 bis 1980 baute Günther Uecker 30 Klangobjekte - Apparaturen die aus Staubsaugern, Plattenspielern, Wäschetrommeln und nägeldurchzogenen Schreibmaschinen bestehen. Durch rote Knöpfe konnte das Museumspublikum die Maschinen bedienen und ein Krachen, Donnern und Dröhnen erzeugen, das zur erstmaligen Aufführung des Terrororchesters in der Kunsthalle Baden-Baden für Furore sorgte. 2011 entstand der hier gezeigte Prägedruck, den Uecker mit weißer Gipsfarbe überzogen hat, in Anlehnung an das Lärmspektakel.

Handübermalter Prägedrucke mit weißer Gipsfarbe, 2011. Einzelblatt aus der kompletten Motivfolge I-III. Auflage: 35 Exemplare auf Bütten, nummeriert und handsigniert. Format im Rahmen 36 x 27 cm wie Abbildung.

Über Günther Uecker

Günther Uecker,geboren 1930 in Wendorf/Mecklenburg, ist ein deutscher Maler und Objektkünstler mit internationalem Renommee. Bekannt wurde er vor allem mit seinen reliefartigen Nagelbildern.

Bereits im Jahr 1957 schuf Uecker seine Nagelbilder auf weißem Untergrund, die fortan für seine Kunst charakteristisch werden sollten. Die Nägel ordnete er dabei in symmetrischen Formationen auf Platten und Bretter. Die Nagelreliefs erzielen eine dynamische Wirkung durch die Richtungsanordnung der Nägel und das Wechselspiel mit Licht und Schatten. Durch den weißen Untergrund rufen die Nägel eine entmaterialisierende Wirkung hervor.

Von 1976 bis 1995 unterrichtet Uecker als Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf. 1999 gestaltet er den Andachtsraum im neuen Reichstagsgebäude in Berlin. Bedeutende Auszeichnungen und Ausstellungen in großen Museen und Sammlungen in der ganzen Welt wie zum Beispiel im Museum of Modern Art, New York, würdigen sein Werk. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen richtete dem Mitbegründer der legendären Künstlergruppe ZERO im Jahr 2015 eine große Ausstellung aus, die den Blick auf die verschiedenen Facetten des umfangreichen Werkes von Uecker richtete.

Preise und Auszeichungen: U. a. erster Preis der 4. Biennale San Marino für ZERO und Gruppe N (1963), Preis der Jungen Biennale in Paris (1964), Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen (1964), Kritikerpreis der Biennale São Paulo (1971), Kaiserring der Stadt Goslar (1983), Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland (1985), Mitglied des Ordens Pour le mérite (2000), NRW-Staatspreis (2015).

Sein Gesamtwerk umfasst neben Objektkunst die Malerei, Installationen, Bühnenbilder und Filme.

Empfehlungen