Heinz Mack:
Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)
Proportionsansicht
Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)
Heinz Mack:
Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)

Kurzinfo

Limitiert, 75 Exemplare | nummeriert | signiert | Farbsiebdruck auf Kupferkarton | gerahmt | Format 107 x 137 cm

Bestell-Nr. IN-938877.R1
Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)
Heinz Mack: Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)

Detailbeschreibung

Bild "April (aus 12 Monate)" (1990)

Angeregt von den Phänomenen der unterschiedlichen Jahreszeiten komponierte Heinz Mack in der Serie "12 Monate" eine Reihe von Arbeiten, welche die typische Farbpalette jedes einzelnen Monats aufnehmen. Der Zyklus repräsentiert in seiner Serialität den endlos wiederkehrenden Jahreslauf, während sich das Hell und Dunkel der chromatisch gestuften Farbflächen der Palette der Natur annähern.

Die ungegenständlichen und geometrischen Siebdrucke sind jedoch der Natur völlig entrückt und erheben Struktur und Form zum gleichrangigen Bildgegenstand. Die Blätter sind als Auflagenwerke aus der Hand des Künstlers erschienen und von ihm signiert worden.

Original-Farbsiebdruck, 1990. Auflage: 75 Exemplare auf Bütten-Kupferkarton, nummeriert und handsigniert. Motivgröße/Blattformat 95 x 125 cm. Format im Rahmen 107 x 137 cm wie Abbildung.

Über Heinz Mack

Ab Ende der 1950-Jahre sorgte Heinz Mack in der Künstlergruppe ZERO gemeinsam mit Otto Piene und Günther Uecker für frischen Wind in der Kunstszene. Zu seinem zentralen künstlerischen Thema machte er das Licht, das er in seiner über 50-jährigen Karriere in zahllosen Skulpturen, Grafiken und Bildern sowie bei der Gestaltung öffentlicher Plätze untersucht. An der Grafik schätzt Mack besonders ihre innere Logik und Disziplin und bezeichnet sie als "Sprache seiner Hand".

Mack, Jahrgang 1931, ist mehrfacher documenta-Teilnehmer, vertrat Deutschland 1970 auf der Venedig-Biennale und ist Träger des Großen Verdienstkreuzes. Seine Arbeiten sind in weit über 100 Sammlungen vertreten, renommierte Kunsthäuser in der ganzen Welt zeigen regelmäßig sein Werk.

Die Initialzündung für Macks Auseinandersetzung mit Licht ist ein Zufall. Er tritt auf ein Stück Metallfolie, das auf einem Teppich liegt. Der Tritt hinterlässt ein sich dynamisch im Licht wiegendes Muster. Mack macht Licht zu seinem Medium, experimentiert damit in Rauminstallationen, Objekten, Skulpturen und auf Leinwänden. Er platziert legendäre Lichtinstallationen in der Sahara und wird damit zum Pionier der Land Art. In seinen Versuchen nimmt er vorweg, was Künstler wie Olafur Eliasson heute erfolgreich betreiben. Mit wissenschaftlicher Neugier setzt er Spiegelungen und Materialen wie Metallgewebe oder Aluminium ein. "Ich liebe die Farbe als ein Medium, in dem das Licht zum Ausdruck kommt. Wie schön ist es, dass wir in einer farbigen Welt leben" (Heinz Mack)

Der italienische Avantgardekünstler Lucio Fontana 1964 über die Arbeit von Heinz Mack: "Die Qualität des Lichtes, reine Kontinuität zu sein, ist das Problem, welches Heinz Mack in seiner Arbeit entwickelt. Es ist seine Absicht, das Sichtbare zu vereinfachen, er reduziert es auf das, was seine Essenz ausmacht. Nicht die optisch-visuelle Form innerhalb einer lediglich ästhetischen Ordnung, sondern die unvermittelte Idee darzustellen, die den Vorzug hat, reine Information zu sein, ist sein Ziel."

Empfehlungen