Henri Matisse:
Bild "Nu renversé au brasero" (1929)
Proportionsansicht
Bild "Nu renversé au brasero" (1929)
Henri Matisse:
Bild "Nu renversé au brasero" (1929)

Kurzinfo

Limitiert, 50 Exemplare | nummeriert | signiert | Lithographie auf Archespapier | gerahmt | Format 89 x 73 cm

Sammlertipp
Bestell-Nr. IN-923298.R1
Bild "Nu renversé au brasero" (1929)
Henri Matisse: Bild "Nu renversé au brasero" (1929)

Detailbeschreibung

Bild "Nu renversé au brasero" (1929)

In dem Gesamtwerk von Henri Matisse dominieren die Porträts und Aktdarstellungen von Frauen. Besonders in der sogenannten "Nizza-Periode" zwischen 1917 und 1938 schuf er besondere Werke, in denen er mit Räumen, Farben und Linien sowie Interieurs und Stofflichkeit experimentierte.

Es freut uns sehr, Ihnen diese seltene Radierung "Nu renversé au brasero" anbieten zu können. Das Werk ist in einer Auflage von 50 Exemplaren erschienen und hat eine dekorative Größe. Die Ornamente der Tapisserien gehen ineinander über, Akt und Umgebung verschmelzen dabei zu einer einmaligen Gesamtkomposition.

"Für mich ist Gegenstand und Hintergrund in einem Bild gleich wichtig oder, um es deutlicher zu sagen, es gibt keinen Hauptgegenstand, nur auf die Anordnung kommt es an. Das Bild wird gestaltet durch die Kombination von verschiedenartigen Flächen, die schließlich einen "Ausdruck" hervorbringen." so Matisse. Die Seltenheit und der herausragende Zustand machen dieses Werk zu einem gefragten Sammlerstück.

Original-Lithographie, 1929. Auflage: 50 Exemplare auf Archespapier, nummeriert und handsigniert. Motivgröße/Blattformat 65.6 x 50.5 cm. Format im Rahmen 89 x 73 cm wie Abbildung.

Porträt des Künstlers Henri Matisse

Über Henri Matisse

1869-1954

Der Mitbegründer des Fauvismus gilt heute als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts.

Silvester 1869 in Le Cateau-Cambrésis geboren, erkannte er erst spät sein künstlerisches Talent. Nach seinem Jurastudium fand Matisse eine Anstellung in einer Anwaltskanzlei. Erst durch eine Blinddarmoperation, die ihn zwang das Bett zu hüten, bekam er Zugang zur Malerei, da seine Mutter ihm zum Zeitvertreib einen Malkasten schenkte. So wandte er sich von der Juristerei ab, und begann in Gustave Moreaus freier Malklasse zu studieren.

Anfänglich orientierte er sich an den Impressionisten und beschäftigte sich mit Cézanne. Über den Pointillismus, den er durch Paul Signac kennen lernte, gelangte er schließlich zu einem flächigeren Pinselduktus und kräftigen Farben. Die folgenreiche Skandalausstellung von 1905 im Salon d’Automne in Paris, die Matisse zusammen mit Derain, Vlaminck u.a. bestritt, brachte diesen "wilden Tieren“ den Namen "Fauves" ein.

In der Folge verzichtete Matisse zunehmend auf Raumillusion und konzentrierte sich besonders auf die Primärfarben und Schwarz. Ornamentale Muster reflektieren seine Erfahrungen mit islamischer Kunst, die er auf seinen Marokkoreisen 1911/12 sammeln konnte.

Bewegung und Musik sind die Themen die ihn immer wieder faszinierten. So gehört das Gemälde "Der Tanz“ von 1909/10 sowie das gleichnamige Wandbild von 1930-33 zu seinen bedeutendsten Hauptwerken.

In den 30er Jahren fand Matisse zu seinen "papiers découpés“, eine Art Scherenschnitt, die seine späteren Arbeiten als Bühnen- und Kostümbildner vorbereiteten.

Noch vor seinem Tod am 3.11.1954 konnte er sein Spätwerk, die Ausgestaltung der Kapelle Notre Dame du Rosaire in Vence, beenden.

Empfehlungen