Serge Poliakoff:
Bild "Composition bleue, verte et brune" (1968)
Proportionsansicht
Bild "Composition bleue, verte et brune" (1968)
Serge Poliakoff:
Bild "Composition bleue, verte et brune" (1968)

Kurzinfo

Limitiert, 100 Exemplare | nummeriert | signiert | Radierung auf Vélin | gerahmt | Format 53,5 x 61 cm

inkl. jeweils geltender MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-939399.R1

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Bild "Composition bleue, verte et brune" (1968)
Serge Poliakoff: Bild "Composition bleue, verte et brune"...

Detailbeschreibung

Bild "Composition bleue, verte et brune" (1968)

Original-Farbaquatintaradierung, 1968. Auflage: 100 Exemplare auf festem Vélin, nummeriert und signiert. Werkverzeichnis: Poliakoff/Schneider XXXIII. Motivgröße 15 x 23,7 cm. Blattformat 45,5 x 53 cm. Format im Rahmen 53,5 x 61 cm wie Abbildung.

Über Serge Poliakoff

1900-1969

Dass Serge Poliakoff in seiner Jugend eine umfassende musikalische Ausbildung genoss und zeit seines Lebens der Musik verbunden war, zeigt sich auch in seiner Malerei. Poliakoff malte nicht einfach nur, er war ein Komponist der Farben und Formen.

In Russland geboren, landete er 1923 in Paris. Ursprünglich der gegenständlichen Malerei zugewandt, nahm die Abstraktion ab 1935 zunehmend Raum in seinem Werk ein, und Poliakoff entwickelt sich zu einem Maler, der unglaublich feine Farbnuancen in Kontrast zu setzen vermochte und Bilder voller Leichtigkeit und tiefer Poesie erschuf, allein basierend auf der Anordnung der Farbfelder. 1937 begann er Künstler seine Ausstellungstätigkeit. Ab 1950 gehörte er zu den etablierten abstrakten Künstlern und wichtigsten Vertretern der École de Paris und stellte unter anderem auf der documenta aus und erhielt auf der Biennale in Venedig einen eigenen Raum.

Die Faszination für seine Bilder ist ungebrochen und Poliakoffs Werke gehören zu den begehrten Stücken auf dem internationalen Kunstmarkt. Bis heute verlieren seine Gemälde und Lithografien nichts an Aktualität und Popularität, keine Art Basel und keine Biennale in Paris komme ohne ein Werk des schon zu Lebzeiten gefeierten Abstrakten aus, so das Handelsblatt 2012.

Empfehlungen