25. Februar 1994: Der Bundestag genehmigt die Verhüllung des Reichstags

Zunächst kontrovers diskutiert, wurde mit Christo und Jeanne-Claudes Reichstagsverhüllung 1995 das erste deutsche Sommermärchen wahr.

Die größte Herausforderung bei dem Mammutprojekt bot nicht etwa dessen technische Umsetzung, sondern das Überzeugen von Gegnern und das Einholen der offiziellen Genehmigung. 

 

@ToDo Alternativtext

25. Februar 1994: Abstimmung im Bundestag

Zwischen 1992 und 1994 sprachen Christo und Jeanne-Claude hierfür mit 400 Abgeordneten, um sie für ihr Vorhaben zu gewinnen, das quer durch die Fraktionen polarisierte.

Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl gehörte zu den entschiedenen Gegnern der Aktion, Bundestagspräsidentin Prof. Dr. Rita Süssmuth hingegen zu den frühen Befürwortern. Knapp, mit 292 gegen 223 Stimmen bei neun Enthaltungen, bewilligte am 25. Februar 1994 der Bundestag die Verhüllung des Reichstagsgebäudes.

Im darauffolgenden Jahr, im Sommer 1995, wird die Reichstagsverhüllung endlich realisiert.


Christo arbeitete auch nach dem Tod seiner Partnerin 2009 nach wie vor an der Umsetzung spektakulärer Projekte, wie dem Zudecken großer Teile des Arkansas River im US-Bundesstaat Colorado und der Errichtung einer aus 410.000 bunten Ölfässern bestehenden Mastaba in Abu Dhabi sowie die begehbaren „Floating Piers“ auf dem Iseo See in Italien.

Am 31. Mai 2020 verstarb Christo im Alter von 84 Jahren in New York.


@ToDo Alternativtext

Planungsskizze der Reichstagsverhüllung

Christo lehnte Sponsorengelder aus öffentlicher oder privater Hand strikt ab und bestand darauf, dass die Projekte nur zeitlich eng begrenzt verwirklicht werden. 

Das führt zu einem außergewöhnlichen Konzept: Erst der Verkauf von Planskizzen, Modellen und Zeichnungen ermöglicht die Umsetzung, und nur sie dokumentieren es schließlich. 

Ein Christo ist daher Kunstwerk aus eigenem Recht, aber auch Baustein eines größeren - und nicht zuletzt Zeugnis des kreativen Schaffensprozesses.

In diesem Zusammenhang ist auch die hier angebotene Collage mit Bleistift, Tinte und Emaillelack zur Verhüllung des Reichstages in Berlin entstanden. Mit dem Erwerb sichert man sich ein wertvolles Stück Kunst- und Zeitgeschichte. 


Entdecken Sie dieses und weitere Werke von Christo bei ARTES.

Sie haben Fragen zu einer Arbeit oder möchten diese unverbindlich in Augenschein nehmen? Kontaktieren Sie uns: 

+49 (0)511 - 642 771-20 ∙ info@kunsthaus-artes.de